Verfasst von: Monika Frei | 28. August 2010

Samstag – Zwetschgenkuchen

Zum Wochenende backe ich wieder Kuchen. Heute will ich ein neues Rezept von Bernd Meyer ausprobiere.

Zwetschgenkuchen nach mb
Zutaten: 250 g Roggenschrot, grob gemahlenes Roggenkorn, 40 g Rapsöl, 30 g  Rohrzucker, 20 g Hefe – frische oder 1 Päckle getrocknete, 250 ml warmes Wasser, 1 Prise Salz, 400 g reife Zwetschgen.
Zubereitung: Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einen Gummischaber zu einen glatten Teig rühren. 1 Stunde gehen lassen – Roggen ist sehr schwer und braucht deshalb so lange. Den Teig runter kneten, auch wieder mit dem Gummischaber (Roggenteig klebt sehr gut an den Fingern). Eine runde Springform mit Öl auspinseln und den Teig mit dem Schaber rein streichen. Mit reifen Zwetschgen gut belegen noch mal 30 Minuten gehen lassen und dann im Ofen 45 Minuten bei 160 C auf der mittleren Schiene backen.
Dieser Kuchen ist sehr kräftig im Geschmack, hat nur Kohlenhydrate (Roggen) etwas Rohrzucker, Rapsöl, Hefe und Zwetschgen. Kein zweites Eiweiß in Form von Eiern – also sehr gesund für mbler.

Advertisements

Responses

  1. das Rezept liest sich sehr gut – ich werde es nach meiner strengen Phase ausprobieren und genießen!
    Genieße bisher auch die Zeit in der strengen Phase – ein tolles „Körpergefühl“ – seinen Körper und seine Bedürfnisse wieder so richtig zu spüren.

    • Viel Erfolg in der Strengen Phase – der wie vielte Tag ist es denn schon?

      • Hallo,

        ich habe vor ca. 2 Jahren MB gemacht und habe auch zumindest zu beginn abgenommen. Danach stagnierte das Gewicht und nichts ging mehr runter. Danach ging es schlagartig in die andere Richtung und ich konnte das Zunehmen nicht mehr halten.

        Mein Problem während dieser Zeit – und das ist auch das, was ich bei Frieda09 gelesen habe- ist, dass ich auch ständig dieses Kältegefühl, Schlappheit und Kreislaufprobleme hatte…..
        Im Nachhinein bin ich mir sicher, dass mein Körper seinen Grundumsatz herunter gedrosselt hat und ich damit meinem Stoffwechsel ziemlich geschadet habe. Des Weiteren bekam ich Haarausfall und viele andere körperliche Symptome kamen zum Vorschein.

        Wie erging es ihnen denn während ihrer Zeit und essen sie immer noch so wenig um ihr Gewicht halten zu können???

        Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen, da ich gerne ein paar Pfunde wieder los haben möchte, jedoch meinen Körper und auch mich auf keinen Fall mehr so etwas antun möchte!!!! Haarausfall ist für eine Frau wirklich keine schöne Sache!!!!

        Mit freundlichem Gruß
        Diana

  2. Ich beginne heute morgen meinen 10. Tag 🙂
    Bis auf meinen Kreislauf und die Kälte geht es mir PRIMA !
    Was ich ab Donnerstag ändern werde weiß ich noch nicht – ich bin noch 3 KG von meinem Wunschgewicht entfernt und werde diese langsam aber sicher in der Phase 3 loswerden ….

  3. Hallo Diana,
    sorry, dass ich erst jetz antworte. Es tut mir leid, dass Ihnen die Ernährungsumstellung nicht bekommen ist. Alle beschriebenen Symptone hatte ich in den ersten 16 Tagen auch (siehe Anfang vom Tagebuch). Aber danach ging es mir sensationell gut und dabei ist es geblieben. Gesundheitlich bin ich in Bestform. Auch meine Haare sind voll und glänzend. Jucken auf der Kopfhaut und Haarausfall ist ganz verschwunden. Das Gewicht zu halten ist natürlich schwierig, weil man sich leider nicht konsequent an die Regeln hält.
    Vielleicht versuchen Sie es noch einmal. Wichtig ist, gerade in der strengen Phase, die persönliche Betreuung der Ernährungsberaterin.
    Herzlich
    Monika Frei


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: