Verfasst von: Monika Frei | 16. April 2009

Donnerstag, 16. April 2009

11. Tag Unglaublich, schon wieder 500 g weniger. Das High-Light bei dieser spartanischen Ernährung ist der Obst-Nachtisch. Normalerweise mag – oder mochte – ich Obst nur in verarbeiteter Form: zum Beispiel als Kuchen. Nun ist es die Krönung bei jeder Mahlzeit. Das Frühstück 3 mit 30 g Haferflocken und fünf TL Körnern ist wirklich puritanisch. Aber dann kommen üppige 160 g Mango oder Kiwi oder Melone dazu und ich bin satt, zufrieden und glücklich. Für etwa vier Stunden, dann beginnt wieder der Hunger, begleitet von Unkonzentriertheit, Nervosität und schlechter Laune.


Responses

  1. Zur Körnermischung stehen auf dem Plan keine Haferflocken sondern Gemüse und Brot. Das ist der Grund für die Hungergefühle nach vier Stunden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: